Folge 7.6. Jennifer Wittmann: Sprudelndes Fingerspitzengefühl

Man kann ja klein anfangen. Habe ich auch gemacht. Und dann kann es wachsen.

Jennifer Wittmann, Tanzlehrerin und Unternehmerin mit “Die Kindertanzschule”


Wir treffen Jenny in einem ehemaligen Gasthaus in Neustadt an der Weinstraße, das ihr jetzt als Tanzstudio dient. Als sie die Tür öffnet, fühlen wir uns sofort wohl, denn Jenny strahlt pure Lebensfreude aus, aber auch eine unglaubliche Ruhe. Vielleicht einfach, weil sie hier richtig ist – an diesem Ort und mit diesen Schülern.

Man merkt gleich, dass sie ihren Beruf liebt und stolz ist, auf das, was sie geschaffen hat. Im Interview erfahren wir, dass sie das auch gegen einige Widerstände tun musste. Als wir gehen, haben wir das Gefühl wir sind ein bisschen beschwingter, obwohl wir gar nicht getanzt, sondern nur geredet haben.



Mit Jenny spreche ich darüber:

  • Wie sie 2015 die Kindertanzschule eröffnet hat
  • Wie sie die Idee schon länger hatte
  • Wie ein Frühstück mit ihrer Vorgesetzten den Ausschlag gegeben hat, ihr eigenes Unternehmen zu gründen
  • Wie sie einen Business Plan geschrieben hat
  • Wie sie ihre Räumlichkeiten, einen Tanzsaal, in einem alten Gasthaus gefunden hat
  • Welche private Tanzlehrerausbildung sie gemacht hat
  • Wie sie in einem Familienbetrieb und in einer großen Tanzschule gearbeitet hat
  • Wie sie beim Paartanz Fingerspitzengefühl für die Menschen entwickelt hat
  • Warum Tanzlehrer für Paare als Dienstleistungsberuf schwierig fürs Privatleben ist
  • Wie sie schon immer mit Kinder gearbeitet hat
  • Warum sie jemand ist, dem schnell langweilige wird und was das mit Paartanz zu tun hat
  • Warum Kinder viel ehrlicher und intensiver sind als Erwachsene
  • Warum sie einen so großen Pool and Choreografien und Ideen für Tänze und Spiele mit Kindern hat
  • Wie sie von 2-jährigen bis über 10-jährige Kurse anbieten
  • Wie von montags bis freitags täglich vier Tanzstunden stattfinden
  • Warum sie jetzt zwei Mitarbeiter auf Minijob-Basis hat
  • Warum es auch schwierig ist, Chefin zu sein
  • Warum es ihr wichtig ist, dass es so nah und persönlich bleibt
  • Warum es entscheidend ist, dass sie nah am Menschen bleiben
  • Warum sie den Namen von jedem Kind kennen will
  • Warum sie nie ein Chef sein wird, der nur noch im Büro sitzt
  • Warum manchmal auch Herzenswärme und ein wenig Kuscheln in die Kindertanzschule gehören
  • Warum es für sie wichtig ist, authentisch zu sein
  • Warum sie glücklich ist, den Schritt gegen Widerstand gemacht zu haben
  • Warum es einen Einfluss hat, dass ihre Eltern auch selbständig sind
  • Warum sie ihr Unternehmen ein Projekt nennt
  • Warum dieses Projekt auch scheitern darf
  • Wie alles irgendwie im richtigen Moment zu ihr kam
  • Warum sie ein positiver Mensch ist und die Möglichkeiten sieht
  • Warum sie gern ausprobiert, aber auch ein sicherheitsliebender Mensch ist
  • Warum man, wenn man sich selbstständig macht, mit möglichst vielen Menschen auch in Banken und auf Ämtern sprechen sollte
  • Warum man ruhig klein anfangen sollte, um dann zu wachsen
  • Warum ihr Mann ihr eine so große Stütze ist, ihr Rückhalt gibt und ihr Kraftgeber ist
  • Warum sie sich die Welt macht, wie sie ihr gefällt
  • Warum es ihr Ziel ist, dass Kinder so bleiben wie sie sind und dass sie das gern auch ein bisschen mit ins Erwachsenenleben nehmen sollen

SHOWNOTES:


Hast Du Fragen an Jennifer oder an uns direkt? Dann schreib uns an hallo@eigenstimmig.de oder hinterlass uns einfach einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.